Vienna – City of Music, Coffee Houses, and Schnitzel

„In Wien gibt es drei Dinge, die ihr auf jeden Fall unternehmen müsst: Esst ein richtiges Wiener Schnitzel, entspannt in einem Wiener Kaffeehaus und bestellt Sacher Torte (oder alternativ auch einen originalen Wiener Apfelstrudel), und besucht ein klassisches Konzert.“

Genau das meinte einer der tausenden Straßenverkäufer, die in lustigen Mozartkostümen verkleidet versuchen den Touristen Tickets für klassische Konzerte, Oper und Ballett zu verkaufen, zu uns. Und damit hat er vollkommen Recht.

Wir hatten zwei volle Tage Zeit, um diese Stadt, die durch ihre alten Barockgebäude wie in der Zeit stehen geblieben scheint, zu erkunden. Untergekommen sind wir in einem AirBnB Apartment mitten in der Innenstadt, direkt gegenüber der Albertina, zwischen der Wiener Staatsoper und dem Burggarten. Die perfekte Lage also, um die Hauptstadt Österreichs per Fußmarsch zu erleben.

Kunst & Kultur

Wer das erste mal nach Wien kommt wird sich sofort in diese wunderschöne Stadt verlieben. Alte, kunstvolle Gebäude soweit das Auge reicht. Tausende von gut besuchten Kaffeehäuser, die prunkvoll gestaltet sind und mit traditionellen Gerichten werben. Sehenswürdigkeiten an gefühlt jeder Ecke. Museen, Kirchen, Gärten, Parks, Schlösser und Burgen. In Wien kommt jeder auf seine Kosten.

Kulinarisches

Wien ist nicht nur für die Augen ein Festschmaus. Die als kulinarischer Schmelztiegel bekannte Stadt bietet einen bunten Mix aus traditionell originalen Wiener Rezepten und internationaler Küche. Besonders die kleinen Wiener Würstl Buden prägen das Stadtbild und sind stets und zu jeder Tageszeit gut besucht. Von den klassischen Wiener Würstchen über Debritziner hin zu Käsekrainer, jeder Gaumen kommt auf seinen Genuss. In den Kaffeehäusern geht es hingegen „süß“ (und leider etwas überteuert) zu. Bei einer klassischen Wiener Melange (Kaffee mit geschäumter Milch im Glas serviert) oder einem kleinen Braunen (Espresso/Mokka mit Milch oder Sahne in kleiner Schale) genießt man hier ein Stück hausgemachte Torte, oder warmen Apfelstrudel mit Vanillesoße. Versucht man hingegen einen einfachen schwarzen Kaffee (ohne Milch und ohne Zucker) zu bestellen, muss man sich auf fragende Blicke und ein paar Diskussionen einstellen.  Denn der Wiener trinkt seinen Kaffee nicht schwarz. Wir haben das Café Landsmann besucht und sind vollends vom Flair und Geschmack überzeugt worden. Sucht man Snacks aus dem alten Wien, sollte man zu Trzesniewki gehen. Dort isst man an Stehtischen fantasievoll belegte Schnitten. Mein obligatorisches Wiener Schnitzel aß ich in einem im Hinterhof gelegenen urigen Restaurant, dem Esterhazykeller, bei dem original Wiener Speisen an der Tagesordnung waren. Wer auf der Suche nach internationalen Leckereien ist, muss auf jeden Fall über den Naschmarkt schlendern. Von arabischer über italienische bis hin zu asiatischer Küche, auf dem Nachmarkt gibt es gefühlt alles. Hier ist insbesondere das arabisch angehauchte Bistro Neni zu empfehlen, dass uns durch seinen besonderen Flair beeindruckt hat.

Musikalisch

Da wir leider zu einer Zeit in Wien waren, bei der die Staatsoper in Sommerpause war, mussten wir uns einen Alternativplan überlegen. Von einem der oben erwähnten kostümierten Straßenverkäufern erhandelten wir uns zwei Tickets für ein klassisches Mozartkonzert begleitet von Oper, Ballett und Wiener Walzer. Also das volle Programm. Aufgeführt wurde das ganze im Palais Auersperg, eine prunkvoll gestaltete Halle, in der wir über einen roten Teppich hin zu unseren Plätzen geführt wurden. Ein atemberaubendes musikalisches Erlebnis, dass uns die ganze Zeit über eine Gänsehaut am ganzen Körper verursachte.

Erholung

Städtetrips sind per se anstrengend, besonders für die Füße. Doch auch hier schafft Wien Abhilfe.  Ob auf der Donauinsel oder an einen der am Fluss gelegenen Stränden, Erholung inklusive Abkühlung in der Donau ist garantiert. Hier erlebt man die Stadt der Musik von ihrer ruhigeren Seite und kann sich heimlich unter das studentische Publikum mischen.

Wien – ich komme auf jeden Fall wieder!

English:

„In Vienna, there are three things you definitely have to do: You have to eat a real Vienna Schnitzel, you have to go into a coffee house to order a Sacher cake (or as an alternative an original Vienna apple strudel), and you have to visit a classical concert.“

This is what we were told by one out of a million street vendors, walking around in funny Mozart costumes und trying to sell tickets to tourists for opera, concerts and ballet. And he was truly right.

In total, we had two whole days to experience this city, where time has seemingly stopped because of its beautiful old baroque houses. We found our place to sleep via the platform AirBnb who offered us an apartment right in the city center, across the Albertina, between the opera and the Burggarten. It was the perfect location to start the sightseeing trip  via foot.

Art & Culture

Anyone visiting Vienna for the first time, will initially fall in love with this beautiful city.  Old, artistic buildings as far as the eye can reach. Thousands of well visited coffee houses, pompously designed, that advertise with traditional meals. Sights, that are located at almost every corner. Museen, churches, gardens, parks, castles, and palaces. In Vienna, everyone will get one’s money worth.

Culinary

Vienna is beautifully delicious, not only for your eyes.  Known as a culinary melting pot, Vienna offers a wide variety of traditional meals using the original Vienna recipes and international kitchen. Especially those little snack stands selling Vienna sausages coin the cityshape and are well visited all day long.  The menu ranges from the classic Vienna sausage to Debritziner up to sausages filled with cheese (Käsekrainer). On the contrary, Vienna coffee houses offer sweets (unfortunately a little overpriced). While drinking a classic Vienna Melange (coffee with foamed milk, served in a glass) or a little brown („kleiner Brauner“: espresso with milk or cream in a small bowl) you can enjoy a piece of homemade cake, or warm apple strudel with vanilla saue. But if you try to just order a   normal coffee (no milk, no sugar) you should be prepared to receive inquiring glances and discussions. Because Austrians always drink their coffee with milk. We visited the coffee house Landtmann which has a wonderful flair and delicious cakes. If you are looking for snacks from old Vienna, you have to pay Trzesniewski a visit. There you can get artfully prepared sandwiches. For my mandatory Vienna Schnitzel we went to a place called Esterhazykeller, a rustic restaurant only offering original Vienna meals. Whoever is looking for international delicacies should stroll around the Naschmarkt, who offers everything from arabic, to italian, up to asian kitchen. Neni, a restaurant with hints of arabic is a real secret tip which convinced us through its special flair.

Musically

Due to the summer break of the governmental opera, we had to come up with an alternative plan to experience music in Vienna. One of the referred to above costumed street vendors, sold two tickets to us for a classical Mozart concert accompanied by opera, ballet, and Vienna Walzer. Full range of musical experience. The performance took place in Palais Auersperg, a artfully and old-fashioned designed hall. Strolling down a red carpet we reached the staging. Is was a breathtaking musical adventure, which caused goose bumps all over our bodies.

Relaxing

City trips are exhausting by nature, especially for the feet. But in Vienna you can relax, too.  Strolling around the Donau island and sunbathing at one of Vienna’s beaches provides a full range of relaxing activities including a refreshment in the river. At those places you can experience the quite side of the city of music while mingling with the student audience.

Vienna – I will definitely come back!

2016-07-09_15-50-21
Museumsquartier
2016-07-09_15-50-26
Naturhistorisches Museum Wien
2016-07-09_15-50-39
Staatsoper
2016-07-09_15-50-51
Albertina
2016-07-09_15-50-52
Stephans Dom
2016-07-09_15-51-19
Hochstrahlbrunnen

2016-07-09_15-50-322016-07-09_15-50-44

2016-07-09_15-50-45
Parlament
2016-07-09_15-50-49
Mozartdenkmal im Burggarten
2016-07-09_15-50-38
Wiener Tram

2016-07-09_15-50-55

2016-07-09_15-50-59
Schloss Belvere

2016-07-09_15-51-11

2016-07-09_15-51-22
Hundertwasserbaus
2016-07-09_15-51-31
Haus der Kunst
2016-07-09_15-51-42
Wiener Prater

2016-07-09_15-51-46

2016-07-09_15-52-46
Hofburg

2016-07-09_15-52-56

2016-07-09_15-53-54
Secession
2016-07-09_15-53-34
Über den Dächern von Wien

2016-07-09_15-53-27

2016-07-09_15-54-04
Karlskirche

2016-07-09_15-54-102016-07-09_15-54-11

2016-07-09_15-51-51
Donauinsel
2016-07-09_15-51-55
Volksgarten

2016-07-09_15-53-04

2016-07-09_15-54-19
Best traffic lights ever

2016-07-09_15-52-17

2016-07-09_15-52-38
At Trzesniewski
2016-07-09_15-52-08
Wiener Apfelstrudel
2016-07-09_15-51-53
Wiener Schnitzel
image
Breakfast at Palmenhaus
image
Wiener Würste und Debritziner
image
Breakfast at Cafe Leopold

image

image
Neni am Naschmarkt
image
Palais Auersperg

imageimage

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s